Die Stauden Stade Gartentipps

Stauden - Die idealen Rosenbegleiter

Wenn die "Königin der Blumen" die Bühne betritt, darf ihr Gefolge nicht fehlen. Rosenbegleitstauden unterstreichen die Wirkung der imposanten Blüten und setzen sie durch zurückhaltende Eleganz gekonnt in Szene. Besondere Blatt- und Blütenformen, sowie ein harmonisches Farbenspiel sorgen für Abwechslung im Rosenbeet. Der Fuß der Königin wäre ohne Begleitstauden karg und ungeschmückt. Unerwünschte Keimlinge würden sofort entdeckt und das Bild stören. Mit Stauden zwischen den Gehölzen wird auch der Pflegeaufwand geringer.
Besondere Blüten- und Blattformen, sowie ein harmonisches Farbenspiel sorgen für Abwechslung im Rosenbeet. Hier können Ton-in-Ton Kombinationen für ein romantisches Gesamtbild sorgen oder farbliche Akzente die Blicke einfangen.

- Farbenspiel sorgt für Abwechslung im Rosenbeet
- Stauden tragen zur Gesunderhaltung der Rosen bei
- Reduzierter Pflegeaufwand

Besonders schön wirken Stauden zu Rosen, wenn sie den "Königinnen" des Beetes nicht die Schau stehlen und mit ihren Farben und Wuchsformen die Rosen nur untermalen. Einige Ziergräser bilden mit ihrem bizarren und eleganten Habitus eine schöne Kombination und lockern vor allem größere Pflanzungen auf. Küchen- und Heilkräuter, sowie Duftstauden wie Lavendel, Katzenminze, Salbei, Thymian und andere tragen durch ätherische Öle und Duftstoffe zur Gesunderhaltung der Rosen bei. Ein Befall mit Mehl- und Sternrußtau ebenso wie mit Blattläusen und Spinnmilben wird deutlich reduziert, chemische Mittel werden überflüssig. Eine Unterpflanzung mit niedrigen Stauden reduziert den Pflegeaufwand, unerwünschte Unkräuter werden verdrängt und ein Austrocknen des Bodens wird verhindert. Durch die richtige Auswahl an Begleit-Stauden, lässt sich die Blühperiode eines Rosenbeetes noch über die Haupt-Blütezeit der Rosen verlängern. So hat man das ganze Jahr über Freude daran.

Stauden - Die idealen Rosenbegleiter
Stauden - Die idealen Rosenbegleiter
Stauden - Die idealen Rosenbegleiter

01 | Katzenminze (Nepeta faassenii 'Walkers Low')
Überaus reichhaltige Blüte von Ende Mai bis Juli, nach einem Rückschnitt noch einmal im Sept. Sehr üppiger Wuchs mit einer Höhe von 50 - 80 cm, Katzenminzen sind wahre Insektenmagneten und eignen sich auch hervorragend für Wegeinfassungen.

02 | Wollziest (Stachys byzantina 'Silver Carpet')
Sehr schöne blütenlose Blattschmuckstaude, die geschlossene 20 cm hohe silberweiße Teppiche bildet. Besonders reizvoll in Kombination mit weißen Rosen. Wollziest liebt sonnige, sehr durchlässige Standorte.

03 | Steppen-Salbei (Salvia nemorosa 'Blauhügel')
Von Mai bis Juni hat der Steppen-Salbei seinen großen Auftritt im Rosenbeet. Seine zahlreichen langen Blütenkerzen gibt es sowohl in verschiedenen Blau und Violett-Tönen, als auch in Rosa und Weiß. Die Pflanzen lieben einen warmen sonnigen Standort mit frischem Boden. Sie remontieren zuverlässig, wenn man sie nach der Blüte zurückschneidet.

04 | Purpursonnenhut (Echinacea purpurea 'Alba')
Die Blütenform bildet einen sehr schönen Kontrast zu den Rosenblüten und streckt die Blütezeit bis in den September hinein. Die 80 bis 100 cm hohen Stauden bevorzugen einen sonnigen Standort. Mittlerweile sind unzählige Sorten in verschiedenen Höhen, Blütenformen und Farben erhältlich. Da lässt sich für jede Rose ein passender Begleiter finden.

05 | Lavendel (Lavandula angustifolia 'Dwarf Blue')
Der Klassiker unter den Rosenbegleitern ist der Lavendel. Die aromatisch duftenden Blüten erscheinen von Juni bis Juli. Mit einer Höhe von 40 cm ist er besonders für den Beetvordergrund geeignet. Damit Lavendel nicht zu stark verholzt, sollte man ihn nach der Blüte um etwa ein Drittel zurückschneiden.

Stauden - Die idealen Rosenbegleiter
Stauden - Die idealen Rosenbegleiter
Stauden - Die idealen Rosenbegleiter

06 | Duftnessel (Agastache rugosa ‘Blue Fortune’)
Toller Rosenbegleiter für den Hintergrund mit sehr langer Blütezeit von Ende Juni bis weit in den September. Die standfesten und üppigen Horste werden bis 100 cm hoch und stehen bei Schmetterlingen hoch im Kurs. An heißen Tagen verströmen die Stauden einen aromatischem Duft.

07 | Storchschnabel (Geranium wallichianum 'Rozanne'®)
Diese Storchenschnabelart gehört zu den am längsten blühenden Pflanzen im Staudenbereich. Ihre breit ausladenden, bis 40 cm hohen Triebe wachsen in die Rosenstöcke hinein und umschmeicheln diese mit zahlreichen blauen Blüten. Die Pflanzen sind sehr schnittvertäglich und bringen über den ganzen Sommer immer neue Blüten hervor.

08 | Schafgarbe (Achillea filipendulina 'Coronation Gold')
Schafgarben sind pflegeleichte Partner, die mit ihren tellerförmigen Blüten besonders schön zu weißen Rosen passen. Die 80 cm hohen Stauden lieben sonnige, durchlässige, nährstoffreiche Standorte und blühen nach einem Rückschnitt zuverlässig ein weiteres Mal.

09 | Schleierkraut (Gypsophila repens 'Rosenschleier')
Schleierkraut ist nicht nur in der Floristik ein beliebter Rosenbegleiter. Ihre filigranen Blüten weben sich zwischen die Rosenblüten und geben ihnen einen passenden Rahmen. Die Sorte 'Rosenschleier' ist mit 30 cm Höhe eher für den Vordergrund geeignet. Die rosafarbenen Blüten erscheinen von Juni bis August.

Weitere Rosenbegleiter finden Sie bei uns in den Themengärten.

Stauden - Die idealen Rosenbegleiter
Stauden - Die idealen Rosenbegleiter
Stauden - Die idealen Rosenbegleiter